Freie Energie – eine unbekannte Quelle

15,00 

Maschinen, die quasi aus dem ‘Nichts’ Energie bezogen. Die vorliegende Arbeit kann man fast als monumentales Werk bezeichnen.

Beschreibung

Autor: Sigrid Walch
Jupiter-Verlag, broschiert, 48 S., diverse Farbbilder, A4, 2019

In der heutigen Zeit ist die Menschheit mit vielen Problemen konfrontiert, die sie sich selbst geschaffen hat … Viele suchen nach Lösungen, die uns unabhängig machen könnten und vor allem auch die Umwelt schützen würden. Schon vor Jahren stiessen Forscherinnen und Forscher auf ‘Freie Energie’, eine Energieform, die frei und kostenlos zur Verfügung steht. Ihre Nutzbarmachung ist nicht ganz einfach, trotzdem gelang es vereinzelt, Maschinen zu erfinden, die quasi aus dem ‘Nichts’ Energie bezogen. Auch die Autorin war zu Beginn ihrer Studien skeptisch, ob diese Entdeckungen eines Tages unsere Energiewirtschaft in eine neue Dimension führen könnte.

Die vorliegende Arbeit kann man fast als monumentales Werk bezeichnen. Sie umfasst zehn Kapitel und beginnt mit der Begriffsdefinition der “Freien Energie”/”Nullpunktenergie”. Sie geht im Kapitel 2 “Freie Energie – Forschung in der Vergangenheit” auf die Definition des Äthers durch Aristoteles, Christian Huygens, Isaac Newton, Michael Faraday, Lord Kelvin und James Clerk Maxwell ein, für die der Äther real war. Sie befasst sich danach in Unterkapiteln mit Johann Bessler, Nikola Tesla, Viktor Schauberger und Albert Einstein, der ja dann den Äther abschaffte. Nach 1900 hätten Forscher wie Walter Russell, Thomas Henry Moray, Lester Hendershot und Wilhelm Reich erste Geräte zur Freien Energie präsentiert.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Freie Energie – eine unbekannte Quelle“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere