Sendetechnik der Götter

12,00

Historischer Sciencefiction-Roman. Konstantin der Grosse wird von seinem Lehrer Laktanz in die antike Sende- und Empfangstechnik eingeweiht. Ein Buch mit humoristischem Beiklang und überraschendem Bezug zur aktuellen Realität.

Kategorien: , ,

Beschreibung

Autor: Prof. Dr.-Ing. Konstantin Meyl
Indel-Verlag, ISBN 3-98052-542-5-9, 196 S., brosch. A5, 64 Bilder, 2004

Historischer Sciencefiction-Roman

Konstantin der Grosse wird von seinem Lehrer Laktanz in die antike Sende- und Empfangstechnik eingeweiht, im römischen Kaiserpalast 304 n.Chr.

Aus dem Inhalt:

  • Hat Gott Apollo in Delphi auf 5,4 MHz gesendet?
  • Waren die griechischen Tempel Telegraphiesender?
  • Waren die Tempelpriester Amateurfunker?
  • War Homer Rundfunkreporter im Auftrag der Götter?
  • Waren die Orakel Empfangsstationen?
  • Haben Orakeldeuter den Sendecode übersetzt?
  • Welche Brücken hat der Pontifex Maximus gebaut?

Alles Fragen, die in 30 Lektionen ausführlich behandelt und erklärt werden. Wir sind im Jahr 304 n. Chr. Zeitzeuge, wie der spätere römische Kaiser Konstantin der Grosse von seinem Lehrer in die geheime Sendetechnik der Götter eingeführt wird. Es ist eine aufregende Zeit des Umbruchs, denn die alte Telegraphie hat ausgedient, Eingeweide von Opfertieren sind Mangelware, aus deren Zuckungen die Funksignale abgelesen werden. Statt dessen soll Sprechfunk eingeführt werden, der von Kaiser Hadrian mit dem Pantheon in Rom erfolgreich getestet worden war. Doch neuer Streit bahnt sich an: Will man Rundfunk oder eher Funktelefon einführen? Diejenigen aber, die ohne Lizenz dazwischenfunken, werden wie zu allen Zeiten gejagt und bekämpft. Ein Buch mit humoristischem Beiklang und überraschendem Bezug zur aktuellen Realität.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Sendetechnik der Götter“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere