USA-Reisebericht zur Besichtigung der Earth Engine

12,00 

Broschüre, A4, 22 Seiten, zur USA-Reise zur Inductance Energy Corporation IEC in Las Vegas/Nevada und Scottsdale/Arizone vom 21.-28.8.2019

Beschreibung

von Adolf & Inge Schneider im Jupiter-Verlag, Broschüre m. zahlreichen Farbabbildungen, A4, 22S., 2019

USA-Reise zur Inductance Energy Corporation IEC in Las Vegas/Nevada und Scottsdale/Arizone vom 21.-28.8.2019

Earth Engine, so nennt Dennis Danzik den Motor, der ausschließlich mit Permanentmagneten angetrieben wird und ein hohes Drehmoment bereitstellt. Eine mechanische Steuerung verbunden mit zwei gegenläufigen schweren Schwungscheiben sorgt für die rechtzeitige Abstoßung zweier Magnetfelder, so dass sich eine Rotation ergibt. Zwischen den beiden Scheiben können nun berührungsfrei weitere Aggregate in die magnetischen Kraftfelder eingekoppelt werden um Pumpen oder Stromgeneratoren zu betreiben. Der Magnetmotor läuft vollkommen autonom ohne zusätzlichen elektrischen Antrieb.

Einige Physiker, Ingenieure oder Wissenschaftler hatten stets behauptet, dass Permanentmagnete kaum nennenswerte Energie besäßen und die beiden Kräfte von Nord- und Südpol sich gegenseitig neutralisieren würden usw., aber schon Friedrich Lüling aus Schleswig-Holstein hatte eine perfekte mechanische Lösung gefunden. Doch seine Erfindung wurde niedergemacht und man hat nie wieder etwas davon gehört. Dabei hätten wir damals schon so weit sein können wie Dennis Danzik aus den USA heute. Die Firma Inductance Energy Corporation, wo der Motor produziert wird, kurz IEC, rechnet mit einer Markteinführung schon nächstes Jahr.

Während in deutschen Youtube-Kanälen heute noch überwiegend negative Kommentare, zum Teil geprägt von Inkompetenz, die Szene beherrschen, haben sich Inge und Adolf Schneider aufgemacht und sind in die USA gereist um Dennis Danzik zu treffen. Las Vegas und Scottsdale waren ihre Ziele, zwei Standorte der IEC. Nach ihrer Rückkehr verfassten sie einen Reisebericht mit spektakulären Details über den Motor. Der Bericht kann sehr gut als Vorinformation genutzt werden, wenn jemand interessiert ist so einen Motor zu erwerben um damit z. B. elektrischen Strom zu erzeugen.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „USA-Reisebericht zur Besichtigung der Earth Engine“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.