Die Sensation in der Energiewende – Die Heureka-Maschine

Wie der Hydraulische Widder ein neues Zeitalter eröffnet – Widder Teil 2

Die Sensation in der Energiewende - Die Heureka-Maschine

Energiewende, neue saubere Technologie – Russland hat die Nase vorn.

Energiewende mit optimiertem Hydraulischen Widder Das Funktionsprinzip des Hydraulischen Widders wurde ausführlich im Teil 1 erläutert. Wasser wird mit Hilfe von Stoßwellen von einem niedrigen auf ein höheres Niveau gehoben. Die ursprüngliche Konstruktion wurde im Laufe von hundert Jahren weiterentwickelt. So konnte der im Handel erhältliche Widder so weit optimiert werden, dass er statt 80% Wasserverlusts nur noch 20% Verlust hat. Doch schon im Jahre 2000 wurde bekannt, dass russische Wissenschaftler sich immer weiter mit dem Gerät beschäftigt und eine Konstruktion ohne Wasserverlust entwickelt hatten, das zudem die ultimative Lösung für die Energiewende und dem Klimaschutz darstellt, weil es mit Naturkräften von ganz alleine läuft.

Autonome Energiestationen mit einem Hydroelektrischen Wasserkraftwerk.

Hydraulischer Widder im SeeDer nächste Schritt der Entwicklung kam dann schon ohne ein höher gelegenes Wasserreservoir am Eingang aus, was beim klassischen Hydraulischen Widder stets Voraussetzung war, wie in der Zeitschrift “New Energy Technologies” aus dem Jahr 2005 über die Erfindung von Dr. V. V. Marukhin und V. R. Koutienkov geschrieben wird. Wenn solche Anlagen in einem ausreichend großen (tiefen) See versenkt werden und die nach oben geförderte Wassermenge in den See zurück geleitet wird (nachdem die „Fall-Energie“ in elektrische Energie umgewandelt wurde), können die Anlagen vollkommen autonom betrieben werden. Optimal für den Gedanken der Energiewende.

Die Entwicklungen werden weiter optimiert.

Erfinder des Hydraulischen ResonanzwiddersNoch wesentlich eleganter ist eine Lösung, bei der gar kein Steigrohr mehr verwendet, sondern bei welcher der mit hohem Druck ausströmende Wasserstrahl am Ausgang des Widders direkt auf eine hydraulische Turbine mit gekoppeltem elektrischem Generator geleitet wird. Ein Beispiel einer kompletten Anlage mit Widder und Generator ist für 315 Kilowatt ausgelegt und weist eine Länge von 9,5 Meter bei Querabmessungen von 1,5 m x 2,5 m auf. Die erforderliche Wassertiefe ist in diesem Fall 16,5 m. Mehrere solcher Module können zum Beispiel in Küstennähe im Meer installiert und zu einer Gesamtanlage gebündelt werden.

Saubere Kraftwerke im Megawatt Bereich.

Hydraulischer Widder groß und kleinBei einer Tiefe von etwa 50 Metern lassen sich mit der gleichen Anordnung rund 150 MW erzeugen, bei einer Tiefe von 100 m ergeben sich Leistungen von 320 MW pro Gesamtanlage. Beispiel eines Hydroelektrischen Wasserkraftwerks in waagrechter Ausführung mit 9,5 m Länge, 1,5 m Breite und 2,5 m Höhe und einer Nennleistung von 315 kW. Daraus kann man z. B. ein Meereskraftwerk bauen, bei dem eine Reihe solcher Hydroelektrischer Wasserkraftwerke in einer Wassertiefe von 16,5 m in Küstennähe zusammengeschaltet werden und eine Gesamtleistung von 31,5 MW produzieren. Alternativ gibt es auch Anlagen in senkrechter Ausführung, wobei alle Komponenten in einem Zylinder eingebaut sind, der zum Beispiel in ein senkrechtes Wasserreservoir eingebracht werden kann. Optimierte Anlagen von 500 kW haben eine Höhe von 7,5 m bei 2,5 m Schacht-Durchmesser.

Erste experimentelle Anlage im Jahr 2003.

Konstruktionsbeispiel für Einsatz im Meerlm Jahr 2003 wurde eine erste experimentelle Anlage mit einer berechneten Leistung von 97,4 kW entwickelt und im spanischen Meer getestet. Die verwendete hydraulische Spezial-Turbine stammte von der holländischen Firma „Energie Teknikk A/S“ und wurde für einen Wasserdruck von 33 Metern optimiert und modernisiert. Für den Test wurde die gesamte Anlage in einem Container von einem Schiff aus im Meer an Stahlseilen auf eine vorgegebene Tiefe abgesenkt. Es wurden damals eine Reihe von Testserien durchgeführt. Die vom Synchrongenerator abgegebene Spannung betrug 5.8 +/- 0.35 k\/, und der Strom erreichte Werte von 15.96 +/-0.46 Ampere. Die gelieferte Leistung lag bei 92,73 +/- 8.25 kW.

Autonomer Betrieb mit Gravitation – wahrhaft Freie Energie für alle.

Laut Angabe des Autors und Erfinders Dr. V. V. Marukhin handelt es sich bei diesem autonomen System um eine neue Art eines Energie-Transformators, der es ermöglicht, gravitative Energie in elektrische Energie umzuwandeln. Das Prinzip besteht darin, dass der statische Wasserdruck in einen zeitlich pulsierenden Wasserstrahl umgewandelt wird, wobei der im Wasserstrahl erzeugte Wasserdruck höher ist als der in der entsprechenden Wassertiefe vorhandene Umgebungsdruck. Die Zyklusfrequenz bei dieser Anlage lag bei 14 Hz. Einmal in Betrieb genommen, kann das System mit konstanten Parametern unabhängig von der Tageszeit und den Klimabedingungen ohne Stillstand jahrelang ununterbrochen arbeiten.

Vorteile des Hydroelektrischen Wasserkraftwerks.

Hydraulische Widder an der KüsteSolche Energiekonverter können sowohl im offenen Meereswasser als auch in stillen Seen und Teichen und offenen Gewässern und in künstlichen Vorratsbehältern in der Wüste und in Städten arbeiten. Derartige Energiestationen bilden somit eine attraktive Alternative zu bestehenden fossilen und nuklearen Kraftwerken. lm Unterschied zu konventionellen Wasserkraftwerken wird bei diesem System lediglich ein ausreichend großes Wasserreservoir benötigt, jedoch keine permanente Wasserzufuhr (wie bei Speicherkraftwerken) oder eine ständige Wasserströmung (wie bei Flusskraftwerken).

Elektrischer Strom und Wärme zugleich.

Unter bestimmten Betriebsbedingungen können derartige Konverter ohne Energieverlust das durch sie hindurchgepumpte Wasser auch auf eine höhere Temperatur erwärmen. So lässt sich berechnen, dass eine Anlage von 500 kW das Wasser, das aus einer Tiefe von 20 m in einen Vorratsbehälter geleitet wird, nach vier Stunden Betriebszeit von +15 Grad Celsius auf bis zu +75 Grad Celsius erwärmt. Somit kann diese Erfindung auch zur Beheizung von Räumlichkeiten eingesetzt werden.

Bereits gebaut und im Einsatz. Wozu noch Atomkraft und Kohle?

Marukhin und der ResonanzwidderBei einer künftigen Serienproduktion lassen sich Kraftwerksmodule im Leistungsbereich von 0,5 MW mit etwa 100’000 Euro Fabrikationskosten herstellen. Die optimierten Anlagen haben eine Höhe von 7,5 m bei einem Durchmesser von 2,5 m. Mit attraktiven Verkaufspreisen von etwa 600 Euro/kW netto ergeben sich Amortisationszeiten, die wesentlich günstiger sind als bei klassischen Kraftwerken. Laut Angaben von Dr. V. V. Marukhin wurden bis 2009 verschiedene solcher Systeme mit Leistungen von 1000 kW in mehreren europäischen Ländern, auch in Deutschland, verkauft. Sie sollen erfolgreich zur industriellen Stromproduktion eingesetzt werden. Die Standorte werden geheim gehalten.

Und das ist noch lange nicht alles. Die Energiewende kommt. Mehr sehen hier im Video:

Die Sensation in der Energiewende – Die Heureka-Maschine

Mehr über die Heureka-Maschine im Shop
Buchempfehlungen:

Die effizienteste Maschine der Welt. Einmal erfolgreich gestartet, läuft sie permanent weiter und bezieht ihre Energie aus einem unerschöpflichen Energiereservoir.

 

 

Diese DVD gibt eine spannende Übersicht über faszinierende Forschungen und Entwicklungen mit teilweise überraschenden Wahrheiten.

14 Kommentare

  1. Es ist doch schon lange bekannt, daß div B ungleich 0 ist. Es ist die original Maxwell gleicheung. div B gleich 0 stammt nicht von Maxwell, sondern von einem seiner Schüler. Energie muss den Briten vorbehalten werden, den Herrenmenschen unserer Welt. Übrigens ergibt Wasser + CO2 + Schauberger-Vortex = Diesel. Ist schon über 30 Jahre bekannt. Auch an den Unis natürlich. Tabooo, sonst kommen die von Skull n Bones

    • @Tommy Dass die Divergenz des Magnetfeldes null ist, stammt sehr wohl von Maxwell, und nicht von einem seiner Schüler. Es wird immer wieder behauptet, dass Heaviside bei der Umformulierung der Maxwell-Gleichungen in eine moderne Form diese verändert hat, aber das stimmt nicht. Und im Makrokosmos gilt div B=0 noch immer. Denn man hat zwar unipolare Magnetteilchen entdeckt, aber die kommen immer paarweise vor.
      Und ja, man kann tatsächlich aus Wasser und CO2 Treibstoff erzeugen. Allerdings muss dafür mehr Energie eingesetzt werden, als der erzeugte Treibstoff dann liefern kann. Dass das auch mit einer Verwirbelung energiesparend möglich ist, wurde u.a. von der Firma EGM-International behauptet, aber vorzeigen konnte das noch niemand. EGM-International ist ganz offensichtlich eine der vielen Firmen, die gutgläubige Investoren abzocken wollen.

  2. Oh je, der bezahlte H. Pankratz hat geschrieben. Auch ich als Garagentüftler wurde schon von ihm kontaktiert. Ich solle aufhören, weil es sowieso nichts bringt. Herr Pankratz ist ein bezahlter Mitarbeiter ( Prof. in Rente ) von der Uni Wien (meine Recherche, kein Beweis) der möglicherweise seine Rente aufbessert, indem er alles schlecht macht, was die Uni nicht lehrt, nicht lehren DARF! Mein Rat, einfach nur lächeln und ignorieren. Herr Pankratz wird, wie die anderen auch, hinter dem Sarg aufgeklärt, er wird staunen. 🙂

    • Danke für das Statement, sehr erfrischend XD. Es wird in Kürze einen neuen Beitrag zum Thema Magnetmotor geben. Dort wird dann auch der Herr Pankratz das Staunen lernen. LOL

    • @Jo Fast richtig, aber ich komme nicht von der Uni Wien sondern von der TU Wien und mein Name wird mit einem “g” in der Mitte geschrieben. Und ich werde natürlich für meine Kommentare hier nicht bezahlt. Wer bezahlt für etwas, das für jeden Fachkundigen selbstverständlich ist? Wenn Sie mir ein konkretes glaubwürdiges Beispiel zeigen können, dass dem, was an den TU’s gelehrt wird, widerspricht, dann bitte ich darum. Ohne ein solches Beispiel stellen auch Sie leider nur Behauptungen auf. Und auch richtig, ich habe Ihnen freundschaftlich vorhergesagt, dass bei Ihren Basteleien keine “freie Energie” herauskommen wird. Und damit habe ich recht behalten, oder?
      Nun, “Blogbeitrag” meint sogar, es wird in Kürze einen neuen Beitrag zum Magnetmotor geben, über den ich staunen werde. Da bin ich sehr gespannt, aber solche Ankündigungen “in Kürze wird es …” höre ich schon seit 20 Jahren, und gekommen ist nie etwas. Wie sieht’s denn konkret mit dem Magnetmotor aus?
      – Herr Howard Johnson war ein ehrlicher Mann. Er konnte erreichen, dass ihm widerstrebend Magnetmotor-Patente genehmigt wurden, aber sein Magnetmotor ist nie gelaufen.
      – Herr Mike Brady wurde wegen Betrugs mit seinem Magnetmotoren zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
      – Ein Herr R. Schubert wurde vom NET-Journal als Magnetmotor-Erfinder hochgejubelt. Dieser musste aber letztlich zugeben, dass auch sein Motor nicht funktioniert. Da er aber bereits ein Video mit einem laufenden Motor gezeigt hatte, muss er auch als Schwindler eingestuft werden.
      – Herr Kahloon ist ganz offensichtlich ein primitiver Schwindler.
      – Und Herr Yildiz? Hat sich trotz mehrerer Angebote geweigert, seinen Magnetmotor gründlich überprüfen zu lassen. Solange er das nicht tut sondern nur immer wieder neue undurchsichtige Vorführungen macht, ist auch der Yildiz-Motor nicht ernst zu nehmen. Kritische Kommentare zum Magnetmotor-Thema in diesem Blog von mir und anderen wurden bezeichnenderweise zensiert.
      Aber bitte, ich warte gespannt auf den in Kürze zu erwartenden neuen Beitrag…

  3. Sämtliche Bilder von angeblichen Kraftwerken, wie zum Beispiel oben die “experimentellen Anlage”, lassen sich auf vollkommen andere Produkte und Gegenstände zurückführen. Ein angebliches Kraftwerk von Herrn Marukhin stellte sich als einfacher Beton-Silo heraus. Es ist schon etwas eigenartig, dass sämtliche “freie Energie Technologien” mit falschen Tatsachen beworben werden. Das Ehepaar Schneider, die lautesten Fürsprecher für diesen sogenannten Resonanz-Widder, füllen zwar mit Ankündigungen von Wunder-Kraftwerken, die immer wieder aufs Neue “kurz vor dem Durchbruch” stehen, ihre Kongresse. Echte, funktionierende Produkte können sie aber nie vorweisen.

    • Die Beton-Silos stehen als Beispiel, wie so etwas aussehen könnte. Es wird niemals behauptet, dass dort eine Resonanz-Widder Anlage enthalten ist. Die Kongresse hingegen haben sehr zahlreiche Techniken vorgestellt, die erfolgreich wären, wenn sie jemand bauen würde. Darüberhinaus steht sowieso alles im Fluss. Kongresse sind auch immer nur Momentaufnahmen. Diese Arbeit ist enorm wichtig für die Forschung. Hier findet echte Wissenschaft statt, abseits von der Institution Wissenschaft und seinem System der Abschottung gegen neue Wege.

    • Herr Schneider selbst hat wiederholt genau dieses Bild der Betonsilos mit dem Hinweis gezeigt, es handele sich um Kraftwerksanlagen, die einen Resonanzwidder enthielten, u.a. z.B im NET-Journal 9/19 2017: http://www.borderlands.de/net_pdf/NET0917druckS14-15.pdf
      Auch bei allen anderen gezeigten angeblichen Apparaten, ein angeblich im Meer versenktes Versuchsgerät, oder ein 80cm hohes Gerät mit 1MW (!) Leistung, handelt es sich nachweislich um Bildmaterial von Fremdprodukten.

    • Ja, das stimmt schon. Mitunter ist das Bildmaterial und auch die begeisterte Berichterstattung etwas schongefärbt. Man kann sich daran stören wenn man will. Dennoch hat es seinen Wert, denn die Technik des Resonanzwidders ist völlig neu und hat ein Potential in sich, das die Zukunft verbessern kann. Außer dem Internet gibt es praktisch kaum Möglichkeiten neue Techniken vorzustellen. Offizielle wissenschaftliche Institutionen “bewachen” ihr etabliertes Terrain. Ebenso verhält es sich mit Forschern und Erfindern. Was man nicht mit Forschungsgeldern und hochentwickelten Techniken umsetzen kann, wird eine “Garagenlösung” oder eben gar nicht fertig. Was man nicht patentieren kann, wird nicht auf den Markt kommen. Schöne heile Welt.
      Also wie sagt man es der Menschheit, damit solche restriktiven Systeme durchbrochen werden können und die Welt mit grüner Energietechnik versorgt wird? Das Ehepaar Schneider leistet da im Bereich Information eine grandiose Arbeit.

  4. Diese Wundermaschine soll gravitative Energie in elektrische Energie umwandeln. “Gravitative Energie” gibt es aber nur als potentielle Energie, aus dem Gravitationsfeld lässt sich keine kontinuierliche Energie beziehen. Eine 80cm hohe Röhre soll 1 MW liefern? Leider gibt es für solche Behautpungen keinerlei objektive Bestätigung von dritter Seite. Meine Prognose: hier wird wieder einmal etwas hochgejubelt, was überhaupt nicht funktioniert und eher als Scharlatanerie als neue Energietechnologie eingestuft werden muss.

    • Es wird momentan nur von Ihnen so eingestuft. Es steckt wesentlich mehr dahinter, als diese Momentaufnahme zeigt. Das ist gewiss keine Scharlatanerie. Wie kommen Sie zu dieser “endgültigen” Schlussfolgerung?

    • @Blogbeitrag Warum komme ich zur Einstufung, dass diese “hydraulische Widder-Wundermaschine” Scharlatanerie sein wird? Weil die Erklärungen zu ihrer Funktion physikalisch gesehen völlig dubios sind _und_ weil es für die Funktion dieser Maschine keinerlei unabhängige Bestätigung gibt, sondern lediglich die Behauptungen der Erfinder. Ich verfolge die Freie-Energie-Szene schon zig-Jahre und gebe auf Grund dieser Erfahrungen auf Behauptungen ohne unabhängige Bestätigung gar nichts mehr. Liegt es nicht in der Natur des Menschen, dass Erfinder einerseits berühmt werden wollen und andererseits auch Geld mit ihren Erfindungen verdienen wollen? Beides wäre sofort gegeben, wenn sie ihre Erfindungen von einer unabhängigen, reputablen Institution prüfen lassen würden. Das geschieht aber nie. Da fragt man sich doch, warum geschieht das nie?

    • Dürfen wir von Ihnen (Herr Pangratz von der TU Wien) mehr erwarten als nur Vermutungen? Wie sinnvoll ist es, etwas aus der Ferne – sozusagen vom Stuhl vor einem Computer – als Scharlatanerie zu beurteilen? Warum setzen Sie nicht alles dran, den Erfinder persönlich zu besuchen um das Gerät zu beurteilen? Ist es wirklich so viel befriedigender Ihre bisherigen Erfahrungen und angelernten Sichtweisen auf neue Dinge zu übertragen, die Sie noch nie gesehen haben? Gerade Sie sollten doch den unendlich schwierigen Weg einer Erfindung kennen um sich Ihre Fragen selbst zu beantworten, oder nicht?

      Und zuletzt, Zitat: „Solange er das nicht tut sondern nur immer wieder neue undurchsichtige Vorführungen macht, ist auch der Yildiz-Motor nicht ernst zu nehmen.“ Wieso wissen Sie so genau, was Yildiz zu tun hat. Wenn Sie das nicht ernst nehmen wollen, dann ist das Ihr persönliches Recht, nur zu. Aber die Logik sagt uns doch folgendes: Niemand gibt 500.000 Euro aus um einen angelegten Betrug zu bauen. Niemand entwickelt über Jahrzehnte ein Projekt weiter, wenn er nach einigen Jahren sieht, dass es einfach nicht funktionieren kann. Niemand reist fast zweitausend Kilometer mit einem LKW voller Equipment und einem Magnetmotor um sich in aller Öffentlichkeit mit einem Fake zu blamieren. Niemand stellt sich überhaupt einer Überprüfung, wenn er nicht vorher in seinem Labor hunderte Male ausprobiert hat, dass sein Magnetmotor voll funktionstüchtig ist und über viele Tage und Wochen ununterbrochen läuft.

      Die wirklich klugen Leute haben Respekt vor dieser Leistung, weil sie viel tiefer blicken können. Von klugen Leuten liest man selten wirklich dumme Kommentare. Kritik ist natürlich erlaubt, aber trollartiges Bashing kann man eigentlich nur immer löschen.

      Goethe sagte (Zitat): “Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist” – Er kannte das Internet noch nicht…

    • @Blogbeitrag Ja, Sie dürfen von mir mehr erwarten als Vermutungen. Sie dürfen von mir die Kenntnis von Naturgesetzen erwarten, die in unserem Universum nun einmal gelten und bei denen nie eine Ausnahme beobachtet wurde. Und damit kann man Dinge auch aus der Ferne beurteilen. Und wenn es ein Gerät geben soll, dass solche Gesetze verletzt, wird man doch besonders genau hinschauen dürfen, oder?
      Ich soll Erfinder wie etwa Herrn Yildiz persönlich besuchen? Würde ich gerne machen, aber glauben Sie, dass mich Herr Yildiz seinen Motor zerlegen lässt? Bis jetzt hat er das immer wieder verweigert. Wenn Herr Yildiz 500.000 Euro in die Entwicklung gesteckt hat, wäre das ein sehr beachtlicher Betrag. Aber haben Sie sich schon einmal gefragt, woher er diese Summe hat, als pensionierter Polizeibeamter? Und wo wurde je gezeigt, dass der Yildiz-Motor “über viele Tage und Wochen ununterbrochen läuft”? Alle bisherigen Vorführungen dauerten nicht einmal 24 Stunden. Und Yildiz läuft keine Gefahr, sich als Faker zu blamieren. Weil alle Vorführungen nach seiner Regie ablaufen und niemand seine Maschine auseinandernehmen darf. Es stimmt z.B. überhaupt nicht, dass der Motor bei der ersten Vorführung in Delft in Einzelteile zerlegt wurde. Es wurden lediglich äußere Teile demontiert, der Kern des Motors blieb völlig verborgen. Davon kann sich jeder im Delft-Video sofort überzeugen.
      Wenn ich hier etwas Falsches schreibe, beweisen Sie das bitte mit entsprechenden Belegen, anstatt mir “trollartiges Bashing” zu unterstellen, “das man am besten löscht”. Sir räumen ja selbst an anderer Stelle ein, dass es auf diesem Gebiet viele Betrüger gibt. Woher wissen Sie so sicher, dass Herr Yildiz nicht dazu gehört? Solange Herr Yildiz keine Überprüfung seines Gerätes durch Experten zulässt – inklusive einer kompletten Demontage eines gerade gelaufenen Motors – bleibt diese Frage m.M. nach zumindest unentschieden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*