Chlordioxid in Mexiko – Erfahrungsbericht eines Arztes

Warum Chlordioxid die Lösung und das Mittel gegen diese Pandemie ist.

Chlordioxid in Mexiko

Klinische Erfolge bei COVID-19 mit Chlordioxid – Dr. Manuel Aparicio Alonso

— (Hinweis: Das Video ist ganz unten unter diesem Beitrag und in der Videothek.) —

COMUSAV
COMUSAV.COM in Lateinamerika

Hallo, guten Morgen,

wie geht es ihnen? Grüße nach Deutschland. Es ist eine große Freude, dass europäische Länder der COMUSAV beitreten. Spanien kam schon früh dazu und jetzt kommen andere europäische Länder und Länder aus Asien und Ozeanien hinzu, was uns mit Stolz erfüllt. Ich habe für sie diesen Vortrag über Chlordioxid in CDS-Form vorbereitet und sie werden im Laufe des Vortrags nachvollziehen können, warum ich behaupte, dass Chlordioxid in CDS-Form das Gegenmittel zu COVID 19 ist. Heute werden wir im Wesentlichen über drei Dinge sprechen: Die Literaturevidenz zu Chlordioxid, wir werden uns eine statistische Analyse der Patienten ansehen die wir behandeln konnten und wir werden über einige klinische Fälle sprechen, damit sie erfahren wie sich diese Patienten unter der Behandlung mit Chlordioxid entwickelt haben.

Literaturstudie.

Literaturhinweise zu Chlordioxid
Literaturhinweise zu Chlordioxid

In der Literatur gibt es viele Hinweise! Es gibt hunderte von Artikeln*, die Sicherheit, Wirksamkeit und Ungiftigkeit von Chlordioxid beschreiben. Es ist viruzid, bakterizid, fungizid usw., für mehrere Pathologien. Es gibt viele Autoren dazu. Am meisten zu Chlordioxid gesprochen hat Dr. Judith Lubbers*, die vor dieser Pandemie drei sehr interessante Artikel über die Verwendung von Chlordioxid beim Menschen veröffentlicht hat. Und es gibt eine Arbeit der Universität von Taiwan*, die 2017 veröffentlicht wurde und speziell die Sicherheit und Wirksamkeit von Chlordioxid in Form von CDS zum Thema hat. Es würde sich für Sie sicher lohnen es nachzulesen. Ich empfehle ihnen sehr sich diese Dokumentation* anzuschauen denn sie berichtet über viele Erfahrungen und Erlebnisse mit Chlordioxid sowohl in Form von MMS als auch in Form von CDS. Wir empfehlen es derzeit in Form von CDS für COVID 19.
(* s. Sammlung wissenschaftliche Studien)

Chlordioxid Dosierungen
Therapeutisch sichere Dosierungen von Chlordioxid

Das Interessante an dieser Dokumentation ist, dass ein PDF beigefügt ist, welches sie hier sehen und das sie kostenlos herunterladen können, denn es bietet direkten Zugang zu den Literaturquellen, auf die vorher meist verwiesen wurde. Wenn sie offizielle Informationen von Aufsichtsbehörden prüfen wollen, können sie die Seiten der Europäischen Kommission, der Weltgesundheitsorganisation WHO und vor allem der Environmental Protection Agency EPA*, eine der FDA gleichgestellten amerikanischen Organisation betrachten, die uns über die Ungiftigkeit von Chlordioxid und über die sicheren Bereiche informieren. In dieser Grafik, die uns freundlicherweise von Professor Pablo Campra von der Universität Almeria in Spanien zur Verfügung gestellt wurde, kann man deutlich sehen, wie hoch der Sicherheitsbereich von Chlordioxid ist, den wir bei Patienten mit COVID 19 anwenden. Die Dosis wird in Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht angegeben und liegt zwischen 0,3 bis 3 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht und glauben sie mir, bei dieser Dosis gibt es absolut keine Hinweise auf Toxizität bei hunderttausenden von Patienten, die es derzeit einnehmen.

Statistische Auswertung von 1938 Patienten.

Altersstatistik_COMUSAVDie statistische Analyse, die wir durch unsere Patientendaten erstellen konnten, ergibt eine retrospektive Analyse aus einer Menge von Daten. Wir haben Patienten auf dem amerikanischen Kontinent, einige Patienten in Spanien und Belgien, die meisten Patienten in Mexiko. Und die meisten dieser Patienten wiederum in meiner Stadt, in der Stadt Querétaro, die im Zentrum von Mexiko liegt. Was die Altersverteilung betrifft so stimmt es, dass zu Beginn sehr selten Patienten unter 19 Jahren betroffen waren, aber seit Dezember sehen wir mit den neuen Mutationen eine allmähliche Zunahme. Wir sprechen hier von 13,75 Prozent der Patienten unter 19 Jahren und 25 Prozent der Patienten unter 35 Jahren. Diese neuen Mutationen betreffen also verstärkt jüngere Patienten. Um ihnen einen Eindruck von der Erfassung der Patientendaten zu geben, sehen sie hier den Patientenausweis. Wir registrieren immer die Familie, weil wir immer die Familie mit behandeln. Bestehenden Krankheiten, Bluthochdruck, Diabetes und so weiter und die derzeitigen Medikamente. Und wir erfassen die Chlordioxidprotokolle, so dass wir die genauen Milliliter berechnen können.

klinische_vorgeschichteDann ermitteln wir die Dosis pro Kilogramm Körpergewicht und auch die Kosten für die Behandlung mit Chlordioxid die, wie sie sehen werden, extrem günstig sind. Wir haben die Herzfrequenz und die Sauerstoffsättigung bei jedem der Patienten grafisch dargestellt. Das heißt, wir haben alles perfekt organisiert und dokumentiert für jeden der Patienten und ihre Familien. Dieses Regressionsdiagramm von 93 Patienten wurde an ein logarithmisches Modell angepasst. Diese 93 schweren Fälle begannen alle mit einer Sättigung von unter 82 Prozent. Alle wurden zuvor mit mehreren Medikamenten behandelt. Mit allen bisher zugelassenen Behandlungen, die anderenorts zur Verfügung standen. Tatsächlich waren viele dieser Patienten bereits mit zusätzlichem Sauerstoff behandelt worden und trotz all dieser Behandlungen sank ihre Sättigungskurve. Ihre Sauerstoffsättigung nahm ab und ihr klinischer Zustand verschlechterte sich fortschreitend. Erst als man Chlordioxid einsetzte, kehrte sich das um. Diese Kurve änderte sich drastisch und war nicht mehr im Sinken, sondern im allmählichen steigen, wie sie hier dargestellt sehen können.

Paraklinischen Studien.

Blutbild_COMUSAV Chlordioxid BehandlungDie paraklinischen Studien sind für uns sehr wichtig, weil damit jede Kritik der FDA, der WHO und der Pan American Health Organisation (PAHO) widerlegt wird, die behaupten, dass Chlordioxid den Zerfall von Blutkörperchen, Sauerstoffmangel im Blut, Nierenschäden und Leberschäden verursacht und das es eine Akkumulationsschädigung bewirkt, was völlig falsch ist! Sie werden es unten sehen. Im Blutbild kann man an den Erythrozyten oder roten Blutkörperchen sehen, dass sie bei einer signifikanten Anzahl von Patienten nicht abnehmen, sondern im Durchschnitt zunehmen. Das Hämoglobin nimmt nicht ab! Die Hämoglobinwerte verbessern sich und keiner der Patienten zeigt klinische Daten eines Sauerstoffmangels im Blut.

Nierenfunktion_COMUSAVDie Sauerstoffsättigung im Oximeter steigt bei allen Patienten an und bei keinem der Patienten, die Chlordioxid einnahmen, wurden Symptome eines Durchblutungsmangels festgestellt. Dies ist sehr wichtig um darzustellen, dass es keinen Sauerstoffmangel im Blut verursacht. Es stimmt zwar, dass es bei massiver Inhalation einen Sauerstoffmangel im Blut verursachen kann, aber in dem von uns verwendeten Dosen und der gewählten Applikation, entweder oral oder intravenös verabreicht, führt es nicht zu einem Sauerstoffmangel im Blut und verursacht keine Auflösung von roten Blutkörperchen. Was die Nierenfunktion betrifft, so können sie hier bei den vier Parametern die wir zur Bewertung der Nierenfunktion verwenden, wie Glucose, Harnstoff, BUN (das ist Blut-Harnstoff-Stickstoff) und Kreatinin sehen, dass sie in normalen Bereichen bleiben. Sie verbesserten sich sogar, als mit der Einnahme von Chlordioxid begonnen wurde.

Leberfunktion_COMUSAVDiese Werte liegen mindestens drei Wochen nach der kontinuierlichen Einnahme von Chlordioxid in etwas höheren Dosen vor, denn alle diese Patienten sind COVID positiv, auch die Leberfunktionen haben sich nicht verändert. Die Leberenzyme insbesondere die Bilirubine zeigen keine Veränderung, das heißt es kommt nicht zu Leberversagen oder Leberschäden. In einem anderen Beispiel von Leberenzymen können wir sehen wie die Lactatdehydrogenase abnimmt, die Aspartat-Aminotransferase abnimmt und die Alanin-Aminotransferase abnimmt und dann auch noch die Gamma-Glutamyltransferase, die bei COVID Patienten außerhalb des normalen Bereiches liegt. Das heißt, es besteht bereits ein Leberschaden, wenn sie mit der Chlordioxideinnahme beginnen. Dennoch sind diese Bereiche soweit normalisiert, dass sie einen P-Wert von minus 0,01 aufweisen. Elektrolyte zeigen uns, dass sich Chlor als solches nicht anreichert, denn Chlordioxid hat die Besonderheit sich in ein Chlor-Ion und zwei Sauerstoffatome aufzuspalten und dieses Chlor-Ion bindet sich an ein Natrium Atom, das eine positive Ladung hat und wird in Form von Natriumchlorid NaCl, also Salz ausgeschieden. Aus diesem Grund sinkt der Natriumgehalt ebenso wie der Chlorgehalt. Die Kaliumwerte – hier gibt es einen Erfassungsfehler – liegen bei 4,3 bei Patienten die anschließend mit Chlordioxid behandelt wurden. Hier impliziert der Fehler, dass es einen Patienten gab, der statt mit 4,5 mit 45 erfasst wurde, also gab es diese Zahlen, aber das ist nicht real. Der tatsächliche Wert liegt hier bei 4,36 also mehr oder weniger im Normalbereich.

Prophylaktische Behandlung.

prophylaktische_Behandlung mit Chlordioxid
Chlordioxid Protokoll C

Die prophylaktische Behandlung, die wir verordnen, gilt für Familienmitglieder, die mit den COVID Patienten unter einem Dach leben. Diese Familienmitglieder müssen wegen der Inkubationszeit und der COVID-Viruslast, die hauptsächlich in den ersten 14 Tagen auftritt, 14 Tage lang Chlordioxid einnehmen. Im Jahr 2020 empfahlen wir das Protokoll C mit zehn Milliliter für Erwachsene und für Kinder zwei Milliliter pro 12 Kilogramm Körpergewicht. Derzeit empfehlen wir bei Kindern drei Milliliter je zwölf Kilogramm Körpergewicht und 15 Milliliter bei Erwachsenen. Bei kleinen Kindern passen wie die Wassermenge an, damit sie keinen Liter trinken müssen. Die Überwachung sollte 14 Tage lang engmaschig seien, aus dem gleichen Grund, den ich ihnen für die Inkubationszeit und die virale Replikation nannte.

COVID 19 Protokolle 2021.

COVID_Protokolle_2021Hier können sie die aktualisierten Protokolle für 2021 einsehen. Sowohl auf der COMUSAV Webseite, als auch auf der Webseite andreaskalcker.com. Dort können sie im Detail alle präventiven und therapeutischen Protokolle von Kindern und Erwachsenen, sowie die Wege der oralen, rektalen und intravenösen Verabreichung sehen. Zusätzlich zu den Raumprotokollen und den Sprühprotokollen, die zur Oberflächendesinfektion dienen.

Herxheimer Reaktionen.

Herxheimer_ReaktionenIn dieser Tabelle können sie sehen welche unerwünschten Nebenwirkungen oder Herxheimer Reaktionen bei den gesunden Familienmitgliedern auftreten, die mit den COVID Patienten unter einem Dach leben und Chlordioxid einnehmen. Wie sie sehen können, haben etwa fünf Prozent der Familienmitglieder Nebenwirkungen. Sehr milde Auswirkungen und vor allem vorübergehend. Wenn diese Nebenwirkungen auftreten, reduzieren wir die Dosis normalerweise um die Hälfte, erhöhen die Flüssigkeitszufuhr und steigern schrittweise um einen Milliliter pro Tag, bis wir die erforderliche Dosis wieder erreicht haben. Die, die es richtig einnehmen, und die Diät und alles was wir ihnen sagen einhalten, haben zu 95 Prozent keine unerwünschten Nebenwirkungen.

CDS-Präventionsprotokoll
CDS-Präventionsprotokoll

Angehörige mit Kontakt verwenden das CDS-Präventionsprotokoll. Von diesen Verwandten, die es perfekt vertragen, haben wir mehr als 1000 analysiert. Schauen sie sich die Wirksamkeit an. Fast 93 Prozent dieser Verwandten entwickeln nie Symptome. Viele dieser Angehörigen werden jedoch nach einiger Zeit auf Antikörper getestet und sind IgG positiv*. Das heißt, sie haben bereits eine Immunität aufgebaut und nie Symptome gezeigt. Die restlichen sieben Prozent haben leichte Symptome wie Übelkeit, Gastritis, Erbrechen, Durchfall und spezifischere Symptome von COVID. Wir geben die doppelte Dosis. Die Symptome klingen in einem Zeitraum von ein bis vier Tagen ab. Es ist bemerkenswert, dass keiner dieser Menschen, die es vorbeugend einnehmen, ein Atemversagen entwickelt, obwohl sie Anzeichen und Symptome der Krankheit haben.
(* Immunglobulin G (IgG) ist ein Antikörper, der in allen Schleimhäuten des Menschen und im Blutserum vorkommt.)

Allgemeiner Behandlungsansatz.

Allgemeiner_BehandlungsansatzSie haben vielleicht den allgemeinen Behandlungsansatz gesehen. Er gibt Auskunft über die Inkubationszeit, die virale Replikation, wann es viralen Zellverfall gibt, wann es seine späte Immunantwort gibt, wie der Entwicklungsprozess in der Lunge verläuft, welche Symptome entstehen und welche Behandlungen in den verschiedenen Stadien vorgeschlagen werden. Wir verwenden Ivermectin jetzt seit etwa drei Monaten sowohl präventiv als auch therapeutisch und es funktioniert perfekt sowie Nahrungsergänzungsmittel insbesondere Vitamin D, Vitamin C und Zink. Ich würde diesen allgemeinen Behandlungsansatz erweitern und sagen, dass Ivermectin eine präventive Rolle spielt, bevor man eine Infektion und Symptome hat, ebenso wie Chlordioxid. Das sind zwei Substanzen, die wir sehr gut präventiv und in allen Stadien der Krankheit einsetzen können und sie machen wirklich einen Unterschied. Ivermectin konnte in einigen Studien, die durchgeführt wurden die Sterblichkeit bei schweren Fällen um die Hälfte reduzieren und Chlordioxid hat eine Wirksamkeit, die sie später noch sehen werden.

Klinische Fälle.

Hier einige klinische Fälle, damit sie wissen wie sich diese Patienten entwickeln. Wir haben vier Fälle. Ich werde über drei sprechen die schon lange zurückliegen und einen letzten Fall, bei dem es um eine neue Mutation geht. Der erste Fall ist ein 52-jähriger Patient den wir seit zehn Monaten beobachten. Der Patient kam nach neun Tagen Symptomatik zu uns. Er war schon vorher behandelt worden. Er hatte Brustschmerzen, Bauchschmerzen, Hüftschmerzen und Kurzatmigkeit, hatte aber nie Fieber. Er startete mit einer Sauerstoffsättigung von 81%. Er hat eine Stoffwechselstörung, er ist Diabetiker. Er hat ein relativ erhöhtes Ferritin, was auf eine bereits bestehende Schädigung hinweist. Er hat vier Risikofaktoren. Hypertoniker, Diabetiker, Raucher und Fettleibigkeit. Und hier sehen wir seine erste CT-Aufnahme. Sie stellt eine mehr oder weniger fortgeschrittene Schädigung dar. eine CO-RADS 5 nach der Klassifizierung, die wir hier in Mexiko verwenden.

Wir haben ihn ausschließlich mit Chlordioxid behandelt. Er erhielt weder Paracetamol noch ein Kortikosteroid, kein Antikoagulans, nichts davon. Wir haben hier kein Ivermectin verwendet. Dieser Patienten nahm das Chlordioxid schließlich sieben Wochen lang ein. Er benötigte nie zusätzlichen Sauerstoff. Wie sie auf diesem Bild sehen können, das zwischen Tag 3 und 5 der Behandlung aufgenommen wurde, ist er bereits sehr stabil. Seine Herzfrequenz ist in Ordnung, seine Sättigung ist fast im normalen Bereich. Für diesen Patienten haben wir angesichts der Daten, die man uns vorab schickte, die Medikamente für Blutdruck und Zucker modifiziert, um ihnen eine Vorstellung davon zu geben wo wir in diesem Diagramm stehen. Wir sind bei einer völlig sicheren Dosis.

Hier ist die tomografische Entwicklung des Patienten zu Beginn, nach zwei, nach sechs Wochen und nach drei Monaten dargestellt. Beachten sie, dass es eine progressive Entwicklung in der Verbesserung auf verschiedenen Ebenen gibt. Hier sehen wir wie sich seine Sauerstoff Sättigung allmählich verbessert und auf verschiedenen Höhen der Lunge. Auf der Ebene des Lungenarterienstamms sehen wir dasselbe. Auf der Ebene des rechten Atriums und auf der Ebene der Lungenbasen sehen wir am Ende von drei Monaten eine praktisch normale Lunge. Denken sie daran, dass dieser Patient nur mit Chlordioxid behandelt wurde, das in einer niedrigen Dosis eingenommen wurde. Diesen Patienten haben wir mehr als zehn Monate beobachtet. Sie Sättigung liegt dauerhaft über 94 Prozent wie sie auf dem Bild sehen können. Er nimmt weiterhin seine Medikamente für Blutdruck und Zucker und hat keine COVID-Folgeschäden.

Der zweite Fall ist ein 54-jähriger Patient mit einer Entwicklungszeit von sieben Tagen. Er ist Diabetiker mit Medikamenten eingestellt. Er beginnt mit Fieber Kopfschmerzen, Atembeschwerden und Husten. Als er uns kontaktiert, hatte er eine Sauerstoffsättigung von 69 Prozent. Obwohl er mit mehreren Medikamenten behandelt wurde und zehn Liter Sauerstoff pro Minute erhielt. Wir begannen bei ihm mit Chlordioxid in einer Dosis von 50 Milliliter pro Tag für drei Tage und seine Sauerstoffsättigung verbesserte sich auf 83 Prozent. Aber das war immer noch nicht genug, also schlugen wir vor, die gleiche Menge an CDS für 72 Stunden intravenös zu verabreichen. Er verbesserte sich drastisch und erreichte Sättigung von bis zu 99 Prozent. Wir gaben ihm aufgrund seiner Glukose Kontrolle Dexamethason drei Dosen à 6 Milligramm. Wie sie in der Grafik sehen, ist es eine völlig sichere Dosis.

Hier sehen wir seine tomographische Entwicklung, das ist sieben Tage nach Beginn der Symptome. Es gibt bereits eine mehr oder weniger fortgeschrittene Schädigung. Es entspricht einer CO-RADS 4 und wir sehen bei zwei Wochen und bei sechs Wochen das es eine progressive Entwicklung in Richtung Verbesserung gibt. Hier können wir sehen wie sich seine Sauerstoffsättigungskurve verbessert und die Sättigungswerte stimmen genau mit den tomografischen Bildern 1, 2 und 3 überein. Auf verschiedenen Ebenen, besonders auf der Ebene der Lungenbasen, die am stärksten betroffen sind, haben wir praktisch nach sechs Wochen eine Lunge, die nahezu normal ist. Das wichtigste ist, dass der Patient bereits mehr als sechs Monate beobachtet wird, normal sättigt, seine Diabetes Einstellung beibehält, seiner normalen Tätigkeit nachgeht und noch einmal in Großbuchstaben: KEINE COVID SPÄTFOLGEN!

Der dritte Fall ist eine 56 Jahre alte Frau, die seit zwei Wochen erkrankt war. Sie hatte Ivermectin, Hydroxychloroquin, ein Anti-Grippemittel, drei Antibiotika und Aspirin erhalten und der Zustand der Dame verschlechterte sich trotz einer Sauerstoffzufuhr von 15 Litern pro Minute immer mehr. Hier sehen wir die anfängliche Sättigung, mit der sie uns kontaktiert. Sie hatte Herzrasen. Diese Patientin war bereits müde und war seit zwei Wochen kurzatmig. Wir gaben mir 50 Milliliter Chlordioxid und es ging ihr allmählich und schrittweise besser. Dies ist die Sauerstoffsättigung zwischen Tag 3 und Tag 5. Wir gaben ihr Paracetamol zur Fieberkontrolle, Acetylcystein, weil sie einen produktiven Husten hatte und Dexamethason. Sie war nicht diabetisch. Es gab keine Kontraindikation für drei Tage und der Sauerstoff wurde schrittweise von 15 auf 5 Liter reduziert bis er abgezogen wurde. Die Grafik zeigt wo wir bei einer völlig sicheren Dosis sind. Hier sehen wie ihre beiden CT-Scans. Zu Beginn der Untersuchung und nach drei Wochen. Sie wollte keine weitere Computertomographie.

Sie werden jetzt ihr Diagramm sehen. Nach drei Wochen hatte die Dame keine Symptome mehr. Es ging ihr vollkommen gut, sie war vollkommen sauerstoffgesättigt, also wollte sie keine weitere Computertomographie haben. Dann sehen wir in verschiedenen Höhen ihre Sättigungen, wie sie übereinstimmen. Zu Beginn der Behandlung verschlechterte sie sich, bis zu dem Moment als wir mit der Chlordioxid Behandlung begangen. Und dann, ab der dritten Woche hatte sie zu jeder Zeit völlig normale Sättigungen von 94 Prozent. Hier sehen wir auf der Ebene des rechten Vorhofs und auf der Ebene der Lungenbasen wie in nur drei Wochen ein deutlicher Unterschied nach der Chlordioxid Gabe besteht.

Beim Fall Nummer vier, bei dem es schon um eine neue Mutation geht, sehen wir ein anderes klinisches Verhalten. Wir wissen nicht ob es an der Massenimpfung liegt, an der Quarantäne, an der Angst oder an der tatsächlichen Mutation, die in diesen isolierten Viren steckt. Wir wissen es nicht, aber wir sehen, dass sich die Patienten im klinischen Bereich schneller verschlechtern und es gibt aggressivere Bilder. Sie sprechen auch auf Chlordioxid an, allerdings erst bei etwas höheren Dosen. Dieser Patient ist 62 Jahre alt, hypertonisch, unter Kontrolle mit Medikamenten und Aspirin. Er begann am 26. Dezember mit Fieber, Müdigkeit und Kurzatmigkeit, wofür der Arzt Paracetamol verschrieb. Sein Zustand verschlechterte sich weiter. Am 30. Dezember ordnete der Arzt einen PCR-Test an, der negativ war. Der Arzt sagte ihm: „Machen sie sich keine Sorgen es ist nicht COVID.“ Doch der Zustand des Patienten verschlechterte sich weiter. Am nächsten Tag sagte der Arzt: „Nun, wir werden ihnen Azithromycin verabreichen, weil sie immer noch Beschwerden und Fieber haben.“ Aber am Nachmittag, am 31. Dezember, beginnt der Patient zu entsättigen. Er hatte eine 91 prozentige Sättigung.

Er spricht am Nachmittag mit uns und wir geben ihm an diesem Tag eine Dosis Chlordioxid von 20 Milliliter, denn er wiegt 90 Kilo, was einer Dosis von 0,7 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht entspricht. Am nächsten Tag spricht uns ein Familienmitglied an und erzählt uns, dass das Fieber wieder aufgetreten ist. Also verschreiben wir abwechselnd Paracetamol und Ibuprofen und wir geben ihm eine viel höhere Dosis Chlordioxid von 60 Milliliter in 24 Stunden, was 2 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht entspricht. Am nächsten Tag wurde dieser Patient einer CT-Untersuchung unterzogen, bei der wir herausfanden, dass es sich um COVID handelte. Was wir schon vermutet hatten, haben wir mit der Tomographie bewiesen. Wir sagen ihm, dass er die Einnahme von Chlordioxid nicht abbrechen sollte. Der Patient ist müde, hat mehr Kurzatmigkeit, also geben wir ein Antikoagulans namens Rivaroxaban, das ist Xarelto und Allin das ist Dexamethason für die pulmonalen Läsionen.

Dieser Patient befindet sich bereits im Stadium 2b, deshalb verwenden wir Antikoagulanzien und Corticoide. Am 6. Januar fiel die Sättigung des Patienten wieder ab. Er hatte Unterkühlung und sehr schwankende Überwärmung. Er schwitzte sehr stark und hatte einen niedrigen Blutdruck, also begannen wir mit zusätzlichem Sauerstoff von drei Litern pro Minute und der Patient steigerte seine Sättigung sukzessive um zehn Prozent. Seine Herzfrequenz war stabil. Der Arzt, der ihn zuvor behandelt hatte, bat um ein virales Panel, das wir hier sehen und dieses virale Panel meldet wiederum keine virale Infektion. Alle Viren negativ. Ich betonte dem Patienten gegenüber, dass es sich tatsächlich um COVID handelte ohne jeden Zweifel und dass er die Behandlung nicht abbrechen sollte. Am 8. Januar fiel die Sättigung des Patienten wieder von 88 auf 85%. Wir erhöhten den Sauerstoff auf fünf Liter pro Minute und sie stieg auf 97 Prozent. Am 9. Januar fiel seine Sättigung wieder ab. Er hatte deutlich einen zu niedrigen Blutdruck, allerdings mit einer stabilen Herzfrequenz. Wir machten einen Abruf seiner Krankengeschichte und erfuhren, dass er blutdrucksenkende Mittel einnahm.

Also setzten wir sofort seine blutdrucksenkende Medikation ab, da Chlordioxid häufig einen niedrigen Blutdruck verursacht, wenn es mit einem Antihypertensivum verbunden ist. Also setzen wir das Antihypertensivum ab. Am 10. Januar hatte er einen zu niedrigen Blutdruck. Nicht so schwer aber immer noch zu niedrig mit einer Sättigung von 85 Prozent, so dass wir beschlossen, ihn ins Krankenhaus zu bringen. Hier sehen wir die ambulante Aufnahme. Er ist dehydriert mit einem Natriumwert von 129. Chlor ist etwas niedrig, D-Dimer und  Ferritin sind erhöht, so dass wir nach der Tomographie mit einer gewissen Progression vom CO-RADS 3 zu CO-RADS 5 beschlossen haben, Die Dosis auf 90 Milliliter zu erhöhen, was einer Dosis von drei Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht entspricht. Hier sehen wir das Bild mit dem ambulant betreuten Patienten. Hier sehen sie die Krankenschwester, die darauf besteht, dass ich meine Maske aufsetze und ich antwortete ihr. „Nein warum? Ich nehme Chlordioxid. Der Patient nimmt es und weil der Patient bereits am 16. Tag der Symptome ist, ist die Viruslast praktisch gleich null.“

Mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und der präventiven Einnahme von Chlordioxid benötigen wir also keine Masken um diesen Patienten zu versorgen. Am 11 Januar normalisiert sich seine Sättigung. Der Patient ist jetzt viel stabiler. Wir reduzierten den Sauerstoff schrittweise bis zum 15. Januar. Als der Sauerstoff abgesetzt wurde, lag die Sättigung bei 95 Prozent und von 16. bis 31. Januar ging es dem Patienten viel besser und er war stabil. Und hier sehen sie die Dosis. Hier erreichen wir die maximale Dosis von Chlordioxid wo es keine Nebenwirkungen gibt. Auch laut EPA gibt es keine. Wir könnten immer noch die Dosis verdoppeln, um unerwünschte Wirkungen festzustellen, aber es ist selbst bei der neuen Mutation nicht notwendig sie zu verdoppeln. In diesem Tomografiebild sehen sie am Anfang, als wir COVID diagnostizierten. am 2. Januar, eine dichte Läsion an der Basis der linken Lunge, die am 10. Januar verschwindet. Mit anderen Worten, die von uns verwendete Chlordioxid Dosis von 0,7 Milligramm pro Kilogramm reichte aus um diese Läsion zu evolvieren, aber sie war nicht stark genug um die Aggregat-Läsionen oder die peripheren Läsionen zu beseitigen.

Als wir die Dosis auf zwei bis drei Milligramm pro Kilogramm erhöhten, sahen wir einen wichtigen Unterschied in der Entwicklung dieses Patienten. Hier ist der Patient genau einen Monat nach der Chlordioxidbehandlung und wir sehen einen sehr deutlichen Unterschied. Heute geht es dem Patienten sehr gut. Er hatte sechs Wochen lang eine Behandlung mit Chlordioxid. Hier sehen wir einen Sagittalschnitt. Das ist die Lunge von der Seite gesehen und wir sehen das Gleiche. Wir sehen diese dichte Läsion an der Basis der linken Lunge die später verschwindet. Und die Entwicklung der Dosen von 0,7 auf 2 und dann auf 3 Milligramm ist deutlich sichtbar. Im koronaren Schnitt sehen wir das Gleiche. Diese Läsion am Anfang, die später verschwindet und mit den entsprechenden Dosen ist das Problem perfekt unter Kontrolle.

Was ist also die Lehre aus diesem neuen Fall, aus den neuen Mutationen? Die Klinik ist das wichtigste, denn ein negativer Test bedeutet nicht frei von COVID zu sein. Die Anamnese und die Medikamente dürfen nie vergessen werden. Wir müssen immer im Auge behalten was der Patient regelmäßig einnimmt. Die Mutationen werden im klinischen Bereich immer aggressiver wie wir bereits erläutert haben und vor der Chlordioxiddosis braucht man keine Angst zu haben. Die Maximaldosis ist völlig sicher.

Erfolgreiche Behandlung mit Chlordioxid CDS.

Erfolge in der CDS-Behandlung
Erfolge in der CDS-Behandlung

Was ist der Erfolg der Behandlung mit Chlordioxid, den wir bisher bei 849 symptomatischen Patienten beobachtet haben? Hierzu zählen wir nicht die Patienten, die PCR positiv getestet sind oder die sagen, dass sie COVID ohne Symptome haben. Hier sind symptomatische Patienten bei denen durch einen PCR-Test, durch Antigen, durch Antikörper, durch Röntgen oder durch Tomographie das Vorhandensein der Krankheit nachgewiesen wurde. Und es sind Patienten, die meist schon mit mehreren Medikamenten behandelt wurden, durch die sich nichts verbessert hatte. Von dieser sehr ausgewählten Gruppe, die bereits reduziert ist, haben wir eine Wirksamkeit in der Behandlung von über 99 Prozent. Diese Patienten weisen zumeist keine Folgeerkrankungen auf. Leider gibt es auch Patienten, die sterben, aber im Vergleich zu dem, was wir im übrigen Mexiko haben mit einer Sterblichkeitsrate von 8,5 Prozent, sehen wir einen ganz erheblichen Unterschied. Wenn wir eine Wirksamkeit von über 99 Prozent haben, bedeutet das, dass wir eine Sterblichkeitsrate von weniger als 1 Prozent haben. Und in Mexiko liegt sie bei 8,5 Prozent. Das bedeutet, dass die Sterblichkeit bei uns mindestens 8,5 Mal niedriger ist und es sollte beachtet werden, dass diese Patienten zu Hause behandelt werden.

COVID-Folgeschäden
COVID-Folgeschäden

Diese Patienten werden nicht im Krankenhaus behandelt. Keiner von ihnen und sie werden auch von einem Orthopäden behandelt, nicht von einem Immunologen oder einem Pulmologen oder einem Spezialisten für kritische Medizin, die eigentlich für diese Patienten zuständig sein sollten. Wenn wir dies also auf ein Krankenhaus und einen Spezialisten hochrechnen, stellen sie sich vor, ist es möglich, dass wir 100 Prozent Effektivität erreichen können. Warum habe ich die Folgeerscheinungen betont?

Kürzlich wurde dieser Artikel veröffentlicht der uns über mindestens 50 Langzeitwirkungen von COVID informiert. Mindestens 80 Prozent der Menschen, die COVID bekommen haben, haben eines dieser Symptome. 58 Prozent haben Müdigkeit, 44 Prozent haben Kopfschmerzen, 27 Prozent haben Aufmerksamkeitsdefizite. Schauen sie sich die Symptome an, die es gibt: Haarausfall, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchssinns, Gelenkschmerzen, Schwitzen, Husten und so weiter und so weiter. Patienten, die mit Chlordioxid behandelt wurden, haben praktisch keine Folgeerscheinungen. Das ist der große, große Unterschied, abgesehen von der Sterblichkeit.

Vorteile der Behandlung mit Chlordioxid CDS.

Vorteile von CDS-Behandlung bei COVID
Vorteile von CDS-Behandlung bei COVID

Und was sind nun die Vorteile der Chlordioxidbehandlung? COVID Patienten brauchen bis zu sieben Wochen Chlordioxid. Der durchschnittliche Bedarf kostet zwischen 11 bis 14 Dollar. Äußerst preiswert. Dies im Vergleich zu Remdesivir, das nicht weniger als 3000 Dollar kostet und dessen Sicherheit, geschweige denn Wirksamkeit nicht bewiesen ist. Das ist ein enormer Unterschied. Chlordioxid ist in den verwendeten therapeutischen Dosen absolut sicher. Wir verwenden es sowohl prophylaktisch als auch therapeutisch. Prophylaktisch werden 93,82 Prozent nicht infiziert und die Sterblichkeit liegt unter 1 Prozent. Mehr als 99 Prozent der Patienten müssen nie in ein Krankenhaus und hier liegt auf der Kostenseite ein unglaublich hoher Unterschied. Und das wichtigste, was wir jetzt sehen ist, dass die COVID Folgeschäden dramatisch reduziert sind. Nur sehr wenige Patienten, die mit Chlordioxid behandelt wurden, haben COVID-Folgen, verglichen mit den 80 Prozent aus der Meta-Analyse die wir zuvor gesehen haben. Ich erwähne diesen Artikel immer wieder gerne, weil das Ärzte gibt, die nicht völlig verschlossen sind.

Dr Enrique A Martínez
Dr. Enrique A. Martínez

Dieser Dr. Martinez aus Chile, der in Frankreich arbeitet, sagte uns: „Mal sehen, wenn es viele Ärzte gibt die sagen, dass sie Patienten mit COVID behandeln und dass es Patienten gibt, bei denen COVID mit Chlordioxid behandelt wurde, wenn es eine sehr kostengünstige Behandlung ist, die praktisch gegen jeden Virus wirksam ist und praktisch keine Nebenwirkungen hat, weshalb sollte man diese Information nicht analysieren und eine prospektive randomisierte kontrollierte Doppelblindstudie durchführen, damit die Wissenschaft diese Informationen hat und sie zum Wohle der Menschheit nutzen kann?“ (Hier das PDF-Dokument in engl.)

Das Höhlendenken
Das Höhlendenken

Hiermit entlasse ich sie mit diesem Eindruck von der Wirklichkeit. Dieses Bild ist sehr repräsentativ, weil es das zeigt, was wir heute erleben. Es sind die Medien und die Regierungen, die die Menschheit nicht aufwachen lassen, weil sie falsche Informationen verbreiteten. Es gibt einige Menschen die es geschafft haben aus dieser Lage zu entkommen und jetzt aufwachen und es gibt andere Menschen, die bereits aufgewacht sind. Dazu eine Analogie: COMUSAV ist das Licht für diese neue Wahrheit. Chlordioxid ist in der Tat die Lösung und es ist das Mittel gegen diese Pandemie. Leider haben wir hier die FDA, WHO und die Pan American Health Organisation, die die Menschheit am Aufwachen hindern und die Bevölkerung falsch informieren. Ich danke ihnen vielmals.

Dr. Manuel Aparicio Alonso erklärt wie er Chlordioxid in Mexiko einsetzt – Deutsch synchronisiert!

Weitere Hinweise zum Video in der Videothek

Buchempfehlung:

Chlordioxid gegen Corona inkl DVDChlordioxid gegen Coronavirus. Ein revolutionärer, einfacher und effektiver Ansatz. Sammlung wissenschaftliche Studien

Broschüre, Ringheftung, 248 Seiten, DIN A4, teilweise farbig, zusammengestellte Studien, inkl. DVD mit 28 Videos u. 23 PDF-Dokumenten, 24,90 Euro (Selbstkostenpreis).

Geeignet für Ministerpräsidenten und Bundestagsabgeordnete, Mediziner, Krankenhäuser, Vorstände von Konzernen, Journalisten, Medienschaffende, Anwälte, usw. Einfach kaufen und weiterleiten. Hinweis: Wer das Buch erhalten hat -> Liste der Empfänger

Ein Virus verändert die Welt. Haben wir uns verrannt? Während sich die Politik um die Schadensbegrenzung bemüht, sorgen die Mediziner für die Kranken. Die Hoffnung wird in einer globalen Impfkampagne gesehen. Bis dahin heißt es PCR-Tests, Hygienevorschriften, Mund-Nasenbedeckung, Social Distancing, Lockdowns, Bestrafungen, Massenproteste, Angst, usw.

Der öffentliche Fokus liegt bei uns in Deutschland nicht auf Heilung, sondern auf Prävention. Doch das kann sich schnell ändern, denn aus Südamerika kommen gute Neuigkeiten, die wir nachmachen können.

Gesundheit verboten - unheilbar war gesternGesundheit verboten – unheilbar war gestern

Dieses Buch Gesundheit verboten von Andreas Kalcker ist das Ergebnis vieler Jahre der Sammlung von Daten in Bezug auf angeblich unheilbare Krankheiten durch den Biophysiker Andreas Kalcker, der es wagte, die Wahrheit auszusprechen und Lösungen anzubieten wo es bisher keine gab. Das Buch enthält alles was man wissen muss, um ein neues Paradigma in Bezug auf die körperliche und geistige Gesundheit zu schaffen und gleichzeitig festzustellen, dass auch in der pharmazeutischen Wissenschaft nichts so ist wie es zu sein scheint.

Das CDL-HandbuchDas CDL-Handbuch – Gesundheit in eigener Verantwortung

Krankheitserreger einfach und natürlich bekämpfen. CDL ist die Abkürzung für Chlor-Dioxid-Lösung – eine Flüssigkeit, die innerhalb kurzer Zeit Krankheitserreger, Bakterien – auch Legionellen, Sporen, Algen, Pilze und sogar Viren aller Art – auch Ebola – bekämpft und bereits seit Langem als bewährtes und ungefährliches Mittel zur Trinkwasserreinigung und damit zum innerlichen Gebrauch zugelassen ist.

Covid-19 und mRNA-Impfstoffe – eine kleine Orientierungshilfe

von Peter Borger und Harald Binder

Interview mit Frau Dr. Patricia Callisperis

Dr. Patricia Callisperis behandelt Corona mit Chlordioxidlösung (CDL) mit Erfolg. Wir haben ein auf Spanisch geführtes Interview mit der orthopädischen Kinderärztin Patricia Callisperis aus La Paz in Bolivien ins Deutsche übersetzen lassen und bieten es nun exklusiv hier im Blog an. Wer möchte, kann sich auch die PDF-Datei herunterladen um die Information weiter zu verbreiten. Dr. Patricia Callisperis sagt: (Zitat) „Chlordioxid ist eine der wichtigsten medizinischen Entdeckungen der letzten 100 Jahre.“

Wichtige Links:

COMUSAV.com – Internationale Datenbank aller Forschungen und Veröffentlichungen rund um Chlordioxid in mehr als 20 Sprachen

Andreas Kalcker – Biophysiker und Forscher seit mehr als 13 Jahren auf dem Gebiet der therapeutischen Verwendung von Chlordioxid

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.